[ English ] [ Italiano] [ Español ] [ Français ] [ Deutsch ]
 

89° Capitulum Generale Ordinis Carmelitarum Discalceatorum
Avila  28. April bis 18. Mai 2003

Informationen * N. 12 
07.05.2003

 

 

 

12. Mitteilung (7. Mai 2003) 

Aus dem Regen von gestern war heute früh Schnee geworden, der die Gassen, Dächer und Autos mit einer weisen Haube überzog. Den ganzen Tag über fiel ein leichter Schneeregen, der entsprechende Temperaturen hervorbrachte… 

In seiner Homilie bei der Eucharistiefeier lud uns P. Luigi Gaetani, der neue Generaldefinitor aus Italien, ein, uns am Beispiel der ersten Christen zu orientieren, die aus Jerusalem weggehen und sich eine neue Heimat suchen mussten; dort galt es, sich an neue Adressaten und Umstände anzupassen. Dabei fehlt es nicht an Spannungen und Misserfolgen, doch die Frohe Botschaft breitete sich weiter aus im Römischen Weltreich und konnte sich immer mehr in die herrschende Kultur einfügen. 

Inzwischen waren die neuen Definitoren Robert und Zacharias zu uns gekommen und legten in der Aula den vorgeschriebenen Glaubenseid ab, woraufhin sie P.General in ihrem neuen Amt bestätigte. Im Anschluss daran hielt uns Prof. Dr. Luis González-Carvajal (Madrid) ein hochinteressantes Referat über das Thema: “Aufmerksam auf die Zeichen der Zeit”, bei dem er über Globalisierung, Säkularisierung und Neuevangelisierung sprach. Er erinnerte uns daran, dass die Inkulturation der christlichen Botschaft und des Charismas unseres Ordens nicht für die nichteuropäischen Länder eine Herausforderung ist, sondern auch für Europa, denn “wenn das Christentum in China als Religion eines anderen Landes erscheint, so erscheint es in Europa als eine Religion aus früherer Zeit”. Die grosse Herausforderung unserer Tage ist, das Christentum aus einer wirklichen und kritischen Einwurzelung in die moderne Kultur zu leben, zu denken und auszudrücken, ähnlich wie es unsere Vorfahren in Bezug auf die hellenistisch-römische Kultur getan haben. 

In den Sprachgruppen arbeiteten wir mit Hilfe der Fragen, die der Referent vorbereitet hatte: Einmal über unseren Standort in dieser globalisierten Welt und unsere Haltung angesichts der Strukturen von Unrecht und Marginalisierung, zum anderen über unseren spezifischen Beitrag in dieser säkularisierten Welt aus der mystischen Tradition des Karmel. Am Nachmittag fand wieder der Austausch im Plenum statt, gefolgt von einem Dialog mit dem Referenten. 

Gegen Abend gingen wir wieder in die Sprachgruppen, um mit unseren Beratungen am Instrumentum laboris für das Genralkapitel weitertzumachen, womit wir gestern schon begonnen hatten. 

Mit der Vesper, die wie die Eucharistiefeier am Morgen von der italienischen Sprachgruppe gestaltet wurde, schlossen wir diesen Arbeitstag ab.

 
    
CURIA  *  Fr. GENERAL  *  ORDER'S SITES  *  ADDRESSES  *  OCDS
www.ocd.pcn.net
   information office

Updated 07 mag 2003  - Page maintained by O.C.D. General House